Wir gratulieren allen Preisträgern der diesjährigen VARIO DESIGN COMPETITION 2023!


Die Preisträger 2023

Die Jury hat entschieden!

 

Der 2023 nun schon zum 6. Mal ausgeschriebene Wettbewerb richtete sich an Studentinnen, Studenten und Alumnis der Fachbereiche Architektur und Innenarchitektur. VARIO bietet mit diesem alljährlich ausgerichteten Wettbewerb einen Beitrag zur Förderung des Nachwuchses und junger Talente.

Der Wettbewerb mit Preisverleihung und Ausstellung der Prototypen bzw. Modelle will dabei dem Nachwuchs neben Preisgeld und Umsetzung des Entwurfes auch ein öffentliches Forum schaffen, um Netzwerke in die Branche zu knüpfen. Möglicherweise führt – wie 2018 mit dem 2. Preis und 2020 mit dem 1. Preis geschehen – die Wettbewerbsteilnahme zur Übernahme in die Serie bei VARIO. 

 

Thema

Thema des ersten VARIO Designwettbewerbs im Jahr 2018 war, Ideen rund um das bestehende Möbelsystem „M1“ zu entwickeln, beim zweiten Wettbewerb im darauffolgenden Jahr stand das Material der Holzwerkstoffplatten im Vordergrund. 2020 sollten Orte und Produkte für Kreativität, Austausch und Kommunikation erfunden und gestaltet werden. Das Thema des Jahres 2021 – nicht nur für die VARIO Design Competition – war das Arbeiten zu Hause: Home Office. Im Jahr 2022 ging es dann um die Rückkehr ins Büro: was macht das Büro zum Sehnsuchtsort?

 

Der  Wettbewerb 2023 thematisiert das Spannungsfeld zwischen Arbeit – Pause – Essen: „work and snack vs. snack and work“

Wer kennt das nicht? Der Magen knurrt, die Kantine ist zu weit, das Essen in der Mensa zu mies oder für eine kurze Mittagspause ist keine Zeit. Dann wird vor, über oder neben der Tastatur mal schnell was gegessen. Manchmal auch gemeinsam mit anderen. Es wird gekleckert, gebröselt und manchmal passiert auch Schlimmeres. Wie können wir das ändern? Was haben Sie für Ideen dazu? Manchen hilft vielleicht schon ein Cup-Holder oder die Mikrowelle am Arbeitsplatz, andere wünschen sich eine Gemeinschaftsküche mit langer Tafel. Unternehmen gehen bereits dazu über, Ihre Kantinen als Besprechungsräume auszuweisen.

Zu diesen Fragen haben die eingereichten Entwürfe Antworten, Lösungen – oder auch Gegenentwürfe gefunden – dafür herzlichen Dank! Ob und was wir bei VARIO in eine Serienfertigung übernehmen werden, ist derzeit noch offen und die Diskussion darüber noch nicht abgeschlossen. Es bleibt spannend.

 

 

Preisverleihung

Am 28. September 2023 fand die Preisverleihung der VARIO DESIGN COMPETITION in der Agentur des städtischen Wandels in Frankfurt am Main statt.

 

Hier sind einige Impressionen zu sehen »


Wer Interesse an allen eingereichten Beiträgen hat und mehr Hintergrundinfos möchte, kann sich hier eine Dokumentation des Wettbewerbs herunterladen:

 

Oops, an error occurred! Code: 202404150257363d21be01

Und hier sind die Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs:


1. Preis: FOOD ISLAND

Wir gratulieren Nida Colak sehr herzlich zum 1. Preis!

 

Das Konzept Food-Island stellt die Inszenierung und das Erleben der Insel-Metapher in den Mittelpunkt. FOOD ISLAND soll als kurzzeitiger Treffpunkt für den kollegialen Austausch und für die gesunde Pause dienen. Das zentrale Element ist ein großer, organisch geformter Tisch aus Eichenholz – große Pflanztöpfe und Schalen für Obst und Gebäck sind integriert und unterstützen dieses plakative und natürlich inspirierte Gestaltungskonzept. FOOD ISLAND ist einfach ein gelungenes Statement und ein schöner Ort des Zusammenkommens für persönliche Kommunikation, wohl in den meisten Bürolandschaften eine sehr willkommene Abwechslung.

Die ganz normale Büro-Teeküche versteckt sich in einer Nische, FOOD ISLAND hingegen tritt hervor und inszeniert eine gesunde Oase. Es zählt die Geste, so laden die geschwungene Form und das Grün zum Verweilen ein. Die verwendete Metapher verleiht dem Möbelstück eine natürliche Selbstverständlichkeit, Formensprache, Materialwahl und Ausstattungsdetails schaffen einen schönen Abstand zur rechtwinkligen Arbeitswelt.

Die Jury ist von der Notwendigkeit und vom Erfolg dieses wohltuenden Kontrapunktes inmitten der Bürolandschaft gänzlich überzeugt und verleiht Nida Colak den 1. Preis des Wettbewerbes (Preisgeld 2.000 €).


2. Preis: POLY HUB

Herzliche Glückwünsche für Mara Ludchen zum 2. Preis!

 

POLY HUB ist ein modulares Sitzmöbel, das in bestehenden Bürolandschaften neue Schwerpunkte setzen möchte. Flächige Sitz-Module auf filigranen Metallgestellen werden um einen Tisch gruppiert und erlauben geschlossene und halboffenen Figuren. Auf einfachste Weise schafft POLY HUB damit neue Kommunikationszonen oder Pausenbereiche. Konkrete Angebote, die individuelle Vereinzelung und gleichermaßen konzentrierte Teamprozesse unterstützen, die Privatsphäre der einen und die Konzentration aller anderen schützen.

Das Hexagon bildet eine starke Form, die die kommunikative Kraft in den Vordergrund stellt. Seine flächige Bauweise verspricht eine niederkomplexe Konstruktion und ebensolchen Polsteraufbau. Die Stofflichkeit der Rückenteile erlaubt viele individuelle Varianten, bietet Blickschutz und schafft durch Schallabsorbtion eine konzentrierte und persönlichen Atmosphäre.

POLY HUB ist eine einfache und wirkungsvolle Intervention, die den Zwischen-Räumen, die jedes Büro hat, neue Bedeutung gibt. Die Gleichzeitigkeit von Zurückgezogenheit und einer neue Konzentration weckt Interesse, innerhalb und außerhalb zugleich.

Die Jury vergibt für diesen qualitätvollen Grenzgang von Mara Ludchen den 2. Preis des Wettbewerbes (Preisgeld 1.500 €).


3. Preis: FLIP ME

Zum 3. Preis gratulieren wir herzlich Magdalena Fahrner und Moritz Fischer!

 

FLIP ME. ist eine Funktionsfläche, die von einem Untergestell mit einer raffinierten Klappmechanik getragen wird. Durch eine einfache Drehbewegung lässt sich das Whiteboard in einen Arbeitstisch verwandeln – und wieder zurück. Damit können Arbeitssituationen jederzeit verändert, unterbrochen oder ergänzt werden. Es können verschiedenste Nutzergruppen über diverse Arbeitszyklen im Laufe eines Tages hinweg flexibel und ortsunabhängig arbeiten. Für Besprechungen, Präsentationen, Workshops und insbesondere Pausen eine Bereicherung. FLIP ME. ist ein intuitives Werkzeug für agiles Arbeiten.

Die Grundidee ist dabei bestechend klar und naheliegend, FLIP ME. kombiniert zwei Bürobasics zu einem integralen Element: die vertikale und die horizontale Fläche. Das Handling erscheint sehr intuitiv und bedient viele essentielle Grundfunktionen eines modernen Arbeitsumfeldes. Vom vorliegenden Produktverständnis und der intelligenten Multifunktionalität dieses Konzeptes war die Jury im Sinne der Ausschreibung gänzlich überzeugt.

Es wird für FLIP ME. der 3. Preis des Wettbewerbes an Magdalena Fahrner und Moriz Fischer vergeben (Preisgeld 1.000 €).


Sonderpreis der Taunus Sparkasse: TABU!

Der Sonderpreis der Taunus Sparkasse geht an Sonja Matt – Gratulation!

 

Die Pause soll Pause sein – und nicht Meeting mit vollem Mund, wir kennen diese Ambivalenz nur zu gut. Unterbrechungen werden dringend benötigt, um Konzentration und Kreativität zu erhalten und gleichzeitig ist im eng getakteten Team-Alltag jede Gelegenheit willkommen sich abzustimmen. Und es spielt keine Rolle, ob wir uns im Unternehmen befinden oder in der Gastronomie – die Versuchung ist überall dieselbe.

Hier setzt der Entwurf TABU an. TABU besteht aus einem Instrumentarium, um die gemeinsamen Pausen am Tisch lebendig zu gestalten, ohne über die Arbeit zu sprechen. Eine Vielzahl an niederschwelligen Angeboten wie Aufbewahrung für Besteck, Kräuter, Licht bilden hierfür eine attraktive Ausstattung. Zentrales Element ist ein Buzzer, mit dem Gesprächsthemen auf spielerische Weise gestoppt werden dürfen.

TABU schafft ein Bewusstsein dafür, dass Pausen menschlich sind und macht Angebote, gerade im Arbeitsumfeld einen fürsorglichen und achtsam Umgang mit uns und unseren Kolleg*innen zu pflegen.

Die Jury vergibt für diese gut aufbereitete und originelle Einreichung von Sonja Matt den Sonderpreis der Taunus Sparkasse (Preisgeld 1.000 €).


Anerkennung: TAKE AWAY TABLE

Herzlichen Glückwunsch an Hanna Fritz und Mareike Hummel, für deren Entwurf wir gerne eine Anerkennung aussprechen!

 

Der TAKE AWAY TABLE thematisiert einen Grund, warum wir wieder ins Büro wollen: Kolleg:innen treffen und in Gesellschaft essen. Rein physisch besteht der Entwurf aus einer tragbaren Sperrholztischfläche mit ausgefrästen Vertiefungen, in die alle Geschirrteile und Utensilien für ein Mittagessen zu zweit passgenau eingelegt werden.

Die andere Komponente des Entwurfes ist immateriell und besteht in der physischen Interaktion. Der TAKE AWAY TABLE funktioniert wie ein Bauchladen, allerdings braucht es dafür immer ein Gegenüber! Gemeinsam legen sich die Akteure die Tischfläche an, Größe, Abstand, Gewicht, Ort und Balance müssen gemeinsam gefunden werden. Bereits diese Initialisierung wird ein humorvolles Gespräch in Gang setzen.

In diesem fröhlich-provokanten Ansatz steckt viel soziale Intelligenz. Der TAKE AWAY TABLE ist einerseits ein konzeptioneller Denkanstoß und andererseits sieht man einen überraschenden und hochwertigen Prototypen, der das scheinbar wirklich kann. Diese Verbindung hat die Jury begeistert, es wird Mareike Hummel und Hanna Fritz hierfür eine Anerkennung ausgesprochen – verbunden mit 500 € .


Zum Public Voting Winner wurde der Entwurf BLACK SHABLE mit 245 Likes* gewählt:

 

Wir gratulieren den Julia Bergmann, Cécile Picking und Nele Schmerler herzlich zum Public Voting Erfolg*!

 

Der Gewinnerentwurf im Public Voting ist BLACK SHABLE von Julia Bergmann, Cécile Picking und Nele Schmerler mit 245 Likes. BLACK SHABLE ist im Wesentlichen ein ausklappbare Tischfläche, die in ein hohes Regal integriert ist. Mit 4 Sitzwürfeln, die ebenfalls hier verstaut sind, kann sie zum Pausieren, Essen und auch zum Arbeiten genutzt werden. Was von Weitem anmutet wie ein IKEA-Hack, ist bei genauerem Hinsehen eine raffiniert gefaltete große Fläche, die in einem Korpus extrem kompakt verstaut werden kann. Die Abstützung der Fläche kann ebenfalls superkompakt eingefaltet werden. BLACK SHABLE ist eine platzsparende Lösung, die von gut funktionierenden Mechaniken lebt. Sehr positiv, dass das Team für den 1:1 Mock-Up-Modellbau schon vorhandene Möbelteile recycelt hat – ein kluger und verantwortlicher Entwurf.

Das fanden auch die Instagram Supporter. Für BLACK SHABLE gab es 245 Likes, mit solidem Abstand zu den Nächstplatzierten mit 182 und 138 Likes.

*Enscheidend war der Punktestand zur deadline am 05.07.2023 23:59 Uhr. Bei instagram ist der Beitrag mit der Nummer 14 gelistet.


Herzlichen Dank für alle eingereichten Beiträge, die der Jury die Entscheidung nicht leicht gemacht haben!


Hier seht Ihr die Wettbewerbsbeiträge in chronologischer Reihenfolge der Einreichung. Einfach auf den Beitrag klicken und bei instagram liken!


Beitrag 260102: MOWO


Beitrag 730193: OFFICE BENCH


Beitrag 154750: AKTIVER RAUMRAHMEN


Beitrag 200898: KOSTKARREN


Beitrag 174251: TISCHLEIN STECK DICH


Beitrag 925119: PLANT UP YOUR OFFICE


Beitrag 121322: KLAPPSTUHL 2.0


Beitrag 167309: 180°


Beitrag 542104: WORK & SNACKUBUS


Beitrag 310618: PIZZA TAPATO


Beitrag 290104: T1-6


Beitrag 446933: CUB3


Beitrag 543210: FLIP & SIP


Beitrag 144069: MUFURE


Beitrag 746512: DREH UND STEH


Beitrag 120111: MIX AND MATCH


Beitrag 951382: SNACK PAD


Beitrag 124816: WÜRZKASTEN


Beitrag 262330: SWITCH IT


Beitrag 230623: BACK AND FORTH


Beitrag 961512: THECUBE


Beitrag 582219: AROUND THE CLOCK


Beitrag 535119: DIE ROLLBAR

phone
mail

Newsletter-Anmeldung

Sie wollen Neues und Wissenswertes von und über VARIO erfahren? Dann melden Sie sich hier zum Newsletter an, wir informieren Sie gerne.