Material/Technologie

von Marianne Eck

Akustik

Akustik ist die Lehre vom Auftreten mechanischer Schwingungen und der Ausbreitung mechanischer Wellen in elastischen Medien.
Mit der Erhöhung des Anteils schallharter Flächen in Innenräumen und mit der Öffnung von Räumen im Büro müssen akustische Aufgaben immer häufiger von additive Objekten und Möbeln übernommen werden. Daher beschäftigen wir uns bei VARIO seit Jahren mit diesem wichtiger werdenden Thema. Letztlich geht es uns dabei um eine optimale akustische Konditionierung der Büroräume.

Akustik ist die Lehre vom Auftreten mechanischer Schwingungen und der Ausbreitung mechanischer Wellen in elastischen Medien. 

Mit der Erhöhung des Anteils schallharter Flächen in Innenräumen durch die Architektur und mit der Öffnung von Räumen im Büro (open space, business lounge, etc.) sind akustische Anforderungen und Aufgaben immer häufiger von additiven Objekten und Möbeln zu übernehmen. Daher beschäftigen wir uns bei VARIO seit Jahren mit diesem wichtiger werdenden Thema. Letztlich geht es uns dabei um eine optimale akustische Konditionierung der Büroräume (Schalldruck, Sprachverständlichkeit, Zonierung, etc.)

 

Lärm vs. Geräusch

Das Hören ist eine subjektive Sinneswahrnehmung. Was manche als störenden Lärm empfinden, ist für andere ein kaum wahrnehmbares Geräusch. Dies sollte man trotz aller rein physikalisch-wissenschaftlicher Untersuchungen und Berechnungsmöglichkeiten immer bedenken.

 

Nachhall und Hörsamkeit

In einem geschlossenen Raum mit mehr oder weniger schallharten Oberflächen überlagert sich der direkte Schall mit seinen Rückwürfen von den harten Oberflächen zu einem diffusen Schallgewirr. Der Raum wirkt "hallig". Werden in einem Raum jedoch zu viele akustisch-wirksame Elemente eingesetzt, die den Nachhall komplett eliminieren, wirkt der Raum "dumpf und stickig". Es gilt für den jeweiligen Nutzer und die jeweilige Nutzung einen geeignetes raumakustisches Klima zu schaffen.

Schallabsorption

Der für das Gehör wahrnehmbare Schall reicht bei einem jungen Menschen von etwa 16Hz bis 20.000Hz, für die sprachliche Verständigung nutzen wir Menschen einen Bereich von 200Hz bis 4.000Hz.

Sehr tiefe Frequenzen lassen sich nur mittels großer Massen, Plattenabsorbern oder Absorbern mit großen Schichtdicken eliminieren. Da störende Geräusche im Büroalltag vor allem von der menschlichen Stimme ausgehen (ca 1.000Hz bis 3.000Hz), erzielt man mit Absorbern in einer Schichtdicke unter 50 mm bereits sehr gute Ergebnisse.

 

Absorption mit Möblierung

Befinden sich in einem Raum große schallharte Oberflächen wie Parkett, Sichtbeton oder Glasflächen, wird es wahrscheinlich zu Störungen kommen.

 

Mit einer durchdachten Planung kann bereits durch die Anordnung der Möblierung ein Großteil der akustischen Störungen aufgefangen werden. Alle VARIO-Möbel sind mit akustisch-wirksamen Elementen und Bauteilen ausstattbar: Der Schall wird direkt am Entstehungsort absorbiert, die Sprachverständlichkeit kann zoniert werden. Zusätzliche Absorption ist durch das Einbringen von Absorbern an Wänden oder Decken erreichbar.

 

 

Die wichtigsten Normen und Richtlinen:

DIN 4109 Schallschutz im Hochbau, DIN 1841 Hörsamkeit in kleinen bis mittleren Räumen, DIN 45645 Geräuschimmision am Arbeitsplatz, VDI 2058 Blatt 3 Beurteilung von Lärm am Arbeitsplatz, VDI 2720 Blatt 2 Schallschutz durch Abschirmung in Räumen, DIN EN ISO 14257 Messung zur Beurteilung der akustischen Qualitäten, TA-Lärm

 

Weiterführende Literatur

Schallschutz und Raumakustik, Handbuch für Theorie und Praxis, Dr. Ulf-J. Werner, Bauwerkverlag, 2009;

Schallschutz und Raumakustik in der Praxis, Wolfgang Fasold und Eva Veres von Beuth, Beuth Verlag 2003;

Schallabsorber und Schalldämpfer: Innovative akustische Konzepte und Bauteile mit praktischen Anwendungen in konkreten Beispielen, Helmut V. Fuchs, Springer Verlag 2010;

 

 

Ansprechpartnerin:

Dipl. Des. Innenarchitektur Marianne Eck

marianne.eck[at]vario.com
Tel + 49 (0) 6196 7615 277

phone
mail