Trends/Messen

Fotos PLASTARC

"Best of both Worlds"

Resimercial vereint die Begriffe 'Residential' und 'Commercial'. So bezeichnen Workplace Consultants in Amerika den Trend zu mehr Wohnlichkeit im Büro, meinen damit aber nicht automatisch offene Bürolandschaften, sondern ganzheitlichere Raum- und Organisationskonzepte, die neben ästhetischer Gestaltung auch multisensorische Wohlfühlreize umfassen. 

Worauf genau Resimercial Design abzielt, beschreibt das Workplace Design Magazine jüngst in zwei Texten. Ausgangsüberlegung ist, dass durch smarte Technologien und mobiles Arbeiten zwar weniger im Büro gearbeitet wird, dies aber immer noch mehr Zeit ausmacht als die Stunden, die man wach zuhause verbringt. Zusätzlich gewinnt der Arbeitsplatz an Bedeutung, weil beim freien Büronomadentum auch Vereinzelung drohe und die räumlichen wie sozialen Kontexte eines Büros tendenziell wichtiger werden.

 

Resimercial meint dabei nicht automatisch offene Open Spaces oder Bürolandschaften, sondern bedeutet soviel Wohnlichkeit wie möglich in funktional bleibenden Büroräumen. Oder wie es heißt: "To incorporate the comforts and feelings of home with the reality of creating a productive, office design."

 

Die amerikanische Sichtweise, die hier zum Tragen kommt, scheut den emotionaleren Zugriff nicht und fordert bei der Büroplanung die fünf Sinne im Hinterkopf zu haben - Hören, Riechen, Schmecken, Sehen, Tasten. Mehr Komfort- und Wohlfühlatmosphäre ist gewünscht. Auch, dass man multi-sensorische, mehr oder weniger unterbewusste Reize setzt, um das Wohlbefinden zu erhöhen.

 

In der Umsetzung heißt das: Teppiche und Textilien in warmen, wohnlichen Farben, auch Holz und andere natürliche Materialien, mehr Tageslicht beziehungsweise wärmeres Lampenlicht, Einsatz von Pflanzen, grünen Wänden als Gestaltungselement, bequemen Möbeln in den kommunikativen Zonen, vor allem auch Sitzmöbeln wie Sofas oder Sesseln. Generell geht es auch darum, neues Augenmerk zu legen auf die Ausstattung von Kantinen und Pausenräumen, Büro-Terrassen, Toiletten oder Küchen. Vorgeschlagen wird auch ganz konkret, Tische multifunktionaler zu nutzen: "We constantly repurpose our kitchen tables as places to gather together, do paperwork, use our laptops, play games, fold laundry, and much more. Within moments, we can easily convert these ubiquitous workhorses to adapt from one purpose to another. Workplaces have begun to embrace this behavior by designing spaces so employees can use a company breakroom table or conference room as a multipurpose amenity for planned or spontaneous eating, working, meeting formally, or socializing informally. Indeed, this emphasis on multifunction and occupant control has become key to many organizations’ team-building and morale-boosting efforts."

 

"Multi-Sensory Resimercial Design Combines the Best of Both Worlds", Workplace Design Magazine om 14. Februar 2018
"Resimercial Transformations", Workplace Design Magazine vom 27. Februar 2018

Marianne Eck über Farben und wie Wohntrends in Büro-Gemeinschaftsräume wirken, VARIO-Magazin vom 11. August 2017

phone
mail